24. & 25. Einsatz


Ort:
JOE e.V. Oer-Erkenschwick
Veranstaltung:
Summer Sucks Brain Out (Musik Festival)
Beginn:
Freitag: 17:00 Uhr
Samstag: 12:00 Uhr
Ende:
Freitag: 01:00 Uhr
Samstag: 01:00 Uhr
Wetterlage:
Freitag: Sonnig bei bis zu 28° C
Samstag: Heiter bis wolkig bis zu 27° C
Womit war zu rechnen:
Insektenstiche, übermäßiger Alkoholgenuss
Vorkommnisse:
Freitag: Insektenstiche, Verbrennung an heißem Fritierfett
Samstag: Insektenstiche, ausgekugelte linke Schulter
Einsatzmittel:
Freitag: Krankentransportwagen (KTW)
Samstag: Krankentrasportwagen (KTW) und als Unterstützung Smart
Persönliche Bewertung des Einsatzes:
Freitag:
Beginn war, wie oben aufgeführt um 17:00 Uhr und ursprünglich sollte der Sanitätsdienst auch um 00:00 Uhr beendet sein. Da der Veranstalter aber freundlich fragte, ob wir nicht doch noch eine Stunde länger bleiben könnten, haben wir schließlich zugestimmt. Zumal der Veranstalter ansonsten den aufgestellten Bierwagen hätte schließen müssen – auf Verlangen des zuständigen Ordnungsamtes. Wir haben also so für eine weitere Stunde den Sanitätsdienst erweitert.
Am Freitag waren wir zu viert, wie es vom Amt für den Veranstalter veranschlagt wurde.

Samstag:
Ursprünglich sollte auch am Samstag der Sanitätsdienst nur bis 00:00 Uhr gehen. Wir haben jedoch auch an dem Tag um eine Stunde verlängert, damit der Veranstalter auch am Samstag den Bierwagen eine Stunde länger geöffnet halten konnte.
Die ausgerenkte Schulter, die wir medizinisch gar nicht hätten weiter behandeln dürfen (einrenken darf eigentlich ja nur ein Arzt), wurde vom Patienten -bzw. von einem Freund des Patienten- wieder eigenständig eingerenkt.
Am Samstag waren wir mit fünf Kollegen vor Ort, weshalb wir den kleinen Smart noch als “Transportfahrzeug” einsetzten.
Besonderheit am Samstag: Nach Beendigung des Einsatzes sprang der KTW leider nicht mehr an. Eine zuvorkommende Besucherin hat dann ihren Ehemann gefragt, ob er das Fahrzeug überbrücken könne. Das hat er -dankenswerterweise- auch getan. Gegen 02:15 Uhr waren wir dann wieder an der Dienststelle. Im Grunde also eine Stunde später, weil der Weg von der Dienststelle zum Einsatzort ca. 10-15 Minuten in Anspruch genommen hat. Theoretisch wären wir also schon um 01:15 Uhr zurück sein können.
Anschließend habe ich dann noch die gebrauchten Gegenstände (2 Sanitätsrucksäcke, 1 Sanitätstasche, 5 Einsatzhelme etc.) zurück ins Lager gebracht, so dass mein “Feierabend” um 04:00 Uhr war und ich gegen 04:15 Uhr wieder zu Hause war.

Hier noch ein paar Impressionen von den beiden Tagen:

Kommentar verfassen